Epilepsie - was steckt dahinter?

  • By Chris Elsner
  • 16 Mar, 2014
Epilepsie - schon oft gehört, doch was steckt wirklich dahinter? Unter Epilepsieversteht man eine Erkrankung des Gehirns.Es äußert sich durch das wiederholte Auftreten von sogenannten epileptischen Anfällen. Diesbezüglich gibt es unterschiedliche Anfallsformen.Die Anfälle sind auf plötzliche extreme Aktivitätssteigerungen von Nervenzellen, vergleichbar mit einem Gewitter oder Kurzschluss im Gehirn, zurückzuführen. Es handelt sich somit um Symptome einer vorübergehenden Funktionsstörung des Gehirns. Diese Erkrankung ist auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen, wobei so richtig als krank kann man es keinesfalls bezeichnen, sondern nur in dem Zeitrahmen, wo der Betroffene einen Anfall hat. In dieser Situation ist er selbstverständlich auf Unterstützung, Verständnis und je nach Anfall auch eventuell auf Hilfe angewiesen. Epilepsie ist jedenfalls keinesfalls eine Geisteskrankheit, welches früher diesbezüglich oft in Verbindung gebracht worden ist.  

Epilepsie - neurologische Erkrankung

Doch worin bestehen die Ursachen einer Epilepsie. An und für sich kann jeder epileptische Anfälle bekommen. Man geht sogar davon aus, dass 2 % aller Menschen im Verlauf ihres Lebens mindestens einen epileptischen Anfall erlebt haben. Jedoch nur ein Teil davon hat wiederholte Anfälle. Man spricht davon, dass 4 bis 8 pro 1.000 Einwohner weltweit an Epilepsie erkrankt sind. Und somit zählt diese Krankheit auch zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Epilepsie kann auch in jedem Alter auftreten.Jedoch ist laut Experten davon auszugehen, dass die meisten noch vor dem 20. Lebensjahr erkranken. Wie immer im Leben führt eine fehlende Kenntnis über diese Erkrankung zu folgenden Symptomen: Scham und Furcht vor Ablehnung führen oft dazu, warum diese Menschen eine mögliche und wichtige Hilfe nicht in Anspruch nehmen. In Österreich geht man davon aus, dass ca. 65.000 Menschen an Epilepsie erkrankt sind. In den meisten Fällen kommt es zu einer Erkrankung im Kleinkind-Alter sowie im höheren Lebensalter. Epilepsie macht auch nicht vor bestimmten Rassen, Kulturen oder sozialen Schichten halt.

Risikofaktoren einer Epilepsie

Doch welche Risikofaktorensind für das Auftreten einer sogenannten Epilepsie verantwortlich? Zu den wichtigsten Risiko-Faktoren zählen die sogenannte
  • mentale Retardation
  • komplizierte Fieberkrämpfe
  • Schlaganfälle
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Infektionen im zentralen Nervensystem
  • Alkoholmissbrauch, infantile Zerebralparesen und
  • Morbus-Alzheimer
 

Ursachen einer Epilepsie

Die Ursachen einer Erkrankung an Epilepsie sind somit vielfältig. D.h. Epilepsie kann durch
  • unterschiedlichste Hirn-Erkrankungen bzw. Hirn-Schädigungen entstehen. Z.B. durch Schädigung des Hirn-Gewebes im Zusammenhang mit der Geburt. Durch eine Hirnentzündung, Hirnblutungen, Tumore oder auch angeborene Stoffwechsel-Störungen, Schlaganfälle, komplizierte Fieberkrämpfe, Unfälle die eine Gehirnerkrankung oder Hirnschädigung mit sich ziehen.
  • eine ererbte Erkrankung entstehen. D.h. man geht davon aus, dass eine gewisse Neigung des Gehirns Anfälle zu bekommen auch vererbt werden kann. D.h. aber keinesfalls, dass jeder, der so eine Neigung aufweist, auch tatsächlich Anfälle hat. Es müssen zusätzliche Elemente vorkommen, wie z.B. eine Hirnschädigung.
  • Es kann aber auch durch das Zusammenwirken der oben aufgezählten Faktoren entstehen.
  • Ab und zu konnte keine definitive Ursache analysiert werden.
 

Auftreten einer Epilepsie

Wie tritt Epilepsie auf? Die sogenannten Anfälle können sehr unterschiedlich ablaufen. Diesbezüglich haben sie auch unterschiedliche Auswirkungenauf das Berufs- & Privat-Leben.Experten sagen, dass ein Viertel der Anfälle an einem Ort im Gehirn entsteht. Je nachdem, welche Funktion des Gehirns oder der Gehirnregion betroffen ist, präsentieren sich auch die Symptome. Das kann sich folgendermaßen äußern: Entweder durch Zuckungendes Gesichts, eines anderen Körpergliedes z.B. Arm oder Bein bei gleichzeitigem Bewusstsein oder es kann zu einer Veränderung der Wahrnehmung führen. Das heißt plötzlich auftretendes Angstgefühl oder auch ein Vertrautheits- oder Fremdheitsgefühl, was man aber nicht wirklich begründen kann. Es kann sich aber auch durch eine Änderung des Bewusstseins mit merkwürdigen Verhaltensweisen äußern, von denen der Betroffene keine Kenntnis hat. Beispielswiese Kaubewegungen, Schmatzen usw. Das restliche Drittel erfasst laut den Experten vom Beginn an beide Hirnhälftenund das auch gleichzeitig. Solche Anfälle äußern sich folgendermaßen: Krampfanfälle, Bewusstlosigkeit, Sturz, Verkrampfung am ganzen Körper, Zuckungen der Arme und Beine, Anschließende Erschöpfung bzw. auch Verwirrtheit oder auch eine kurze Abwesenheit. Dann myoklonische Anfälle. D.h. leichtes Zusammenzucken wie im Erschreckensfall. Die Anfälle können je nachdem, um welchen Anfall es sich handelt und welche Ursache es hat, von einigen wenigen Sekunden bis auch zu einigen Minuten dauern. Während des Anfalls kann das Bewusstsein aber auch gestört sein. Von Laien werden oft bestimmte Arten von Anfällen auch nicht als solche erkannt, sondern das komische Verhalten des Betroffenen führt eher zu Abstand, Unsicherheit der Umgebung.  

Früherkennung

Daher ist es ganz wichtig, wenn nur irgendwelche Symptomeinnerhalb des eigenen Umfeldes zu beobachten sind oder man es auch bei sich selbst feststellt, sofort zu einem entsprechenden Arzt zu gehen und sich auch Epilepsie testen zu lassen. Diesbezüglich ist eine genaue Beobachtungund auch Beschreibung, wenn solche Anfälle auftreten, unabdingbar. Denn durch eine genaue Darstellung kann bereits die Art der Epilepsie-Erkrankung festgestellt werden und somit erfolgt eine klare Abgrenzug gegenüber anderen Anfallsarten, die aber nicht auf die Krankheit Epilepsie zurückzuführen ist.
By Chris Elsner 10 Apr, 2017

Der Pflegeberuf an sich ist bereit sehr fordernd, stellt er doch sowohl mental, als auch körperlich, oft eine erhebliche Belastung dar. Die Besonderheiten der Pflege speziell in ländlichen Gebieten, sehen wir uns in diesem Blogartikel genauer an.

By Chris Elsner 30 Nov, 2016
Pflegebedarf kündigt sich bei manchen Krankheiten immerhin schon ein paar Wochen an, doch es kann auch passieren, dass jemand über Nacht zum Pflegefall wird. In solchen Fällen ist rasches Handeln gefragt.
By Chris Elsner 27 Oct, 2016

Wer unserer Facebook-Fanpage folgt hat sicher schon bemerkt, dass bei Elsner Pflege die Suche nach erfahrenen Pflegekräften ein besonders wichtiges Thema ist. Wir sind uns sicher, dass gerade die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die wichtigste Erfolgsgrundlage unseres Unternehmens ist.

Die Arbeit im Bereich der Alten- und Krankenpflege ist oft körperlich und geistig sehr fordernd. Umso wichtiger ist es uns, Menschen zu finden, die für diesen Beruf wirklich berufen sind und mit Leidenschaft dahinter sind, um das Leben anderer Personen zu verbessern.

Jedoch ist es nicht einfach, entsprechend qualifiziertes Pflegepersonal zu finden. Deshalb haben wir von Elsner Pflege hier besonderes Augenmerkt darauf gelegt und sind für Sie direkt vor Ort in Rumänien, um Castings zu veranstalten.B

Mehrere Personen arbeiten direkt in Rumänien, um die unzähligen Bewerberinnen kennenzulernen und auch die hohen Anforderungen und Erwartungen deutlich zu machen. Abseits der fachlichen Qualifikation sind lange Gespräche nötig, um die einzelnen Bewerberinnen kennen zu lernen und die Möglichkeit zu haben einzuschätzen, wär für den Pflegeberuf in Österreich am besten Bgeeignet ist. Geschäftsführer Chris Elsner reist regelmäßig selbst nach Rumänien um Gespräche zu führen, Castings zu leiten und sich vor Ort zu vergewissern, dass das erfahrene Team von Elsner Pflege nur die Besten der Besten auswählt, um in Österreich für Elsner Pflege zu arbeiten.

By Chris Elsner 29 Sep, 2016
Die Betreuung pflegebedürftiger Menschen wird immer wichtiger, denn alleine schon der demografische Wandel führt dazu, dass wir uns als Gesellschaft dieser wachsenden Herausforderung immer mehr stellen müssen.
By Chris Elsner 24 Aug, 2016
Wer an Pflege denkt, hat meistens das Bild älterer Menschen im Kopf. Doch was wir oft vergessen ist, dass auch ein Schicksalsschlag dazu führen kann, dass es in einer Familie einen Pflegefall gibt, der Betreuung benötigt.
By Chris Elsner 29 Jul, 2016
Gerade an heißen Tagen ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Jedoch ist die Hitze, speziell für Kinder und ältere Menschen, oft eine große Belastung. Wir haben uns angesehen, welche Tipps es gibt, damit ältere Menschen gut durch die nächste Hitzewelle kommen.
By Chris Elsner 20 Jun, 2016

Elsner Pflege wächst enorm schnell. Die Grundlage des Erfolges liegt in der Qualität der angebotenen Services und ist zusätzlich der professionellen Strategie des Unternehmens zu verdanken, die stets den Kunden in den Mittelpunkt stellt.Die Bevölkerung Österreichs wird immer älter und parallel dazu steigt der Bedarf nach qualifizierten Pflegekräften rapide an. Der Erfolgskurs von Elsner Pflege erfordert somit konstantes Wachstum, für das wir uns laufend einsetzen.

Erst vor wenigen Wochen wurde unser Geschäftsführer, Mag. Elsner, zu einem Gastvortrag an die Wirtschaftsuniversität Wien geladen, bei dem er über Franchising-Chancen im Pflegebereich referierte. Allein schon die Größe des Marktes ist beeindruckend, denn 550.000 Personen beziehen derzeit Pflegegeld und 26.000 haben eine 24-Stunden-Betreuerin.


By Chris Elsner 20 May, 2016
Gerade im Bereich der Pflege spielen Vertrauen und Transparenz eine große Rolle – nicht nur auf zwischenmenschlicher Basis, sondern generell.
By Chris Elsner 18 Apr, 2016
Eine aktuelle Studie des Salzburger Instituts für Grundlagenforschung (IGF), die im Auftrag der Nürnberger Versicherung AG Österreich durchgeführt wurde, hat untersucht, wie Herr und Frau Österreicher zum Thema Pflege stehen.
By Chris Elsner 17 Mar, 2016
Es gibt unterschiedliche körperliche und geistige Beeinträchtigungen, die für Schwierigkeiten sorgen und unangenehm sind. Ein Leiden, das häufig unterschätzt wird, ist Schwerhörigkeit.
More Posts
Share by: